Kontakt RA Vogelskamp

Telefon: (02 02) 30 03 03
Telefax: (02 02) 30 56 32
info@rechtsanwalt-vogelskamp.de

 

 

 

S.W.Immofonds 2051 - der Ausstieg

Rechtsanwalt Vogelskamp berichtete bereits hier unter "Aktuelles" von der Entwicklung der Auseinandersetzungen zwischen Anlegern des S.W.Immofonds 2051 und der Gesellschaft. Die Prozesverfahren der Gesellschaft gegen die Gesellschafter des S.W. Immofonds 2051 wegen rückständiger Beiträge häufen sich gegenwärtig. Dabei werden "schlafende" Mahnverfahren, die teilweise in 2008 initiiert wurden, jetzt von der Gesellschaft "aktiviert". Grund dafür sind offenkundig die Zeitabläufe seit Beitritt des Einzelnen zur Gesellschaft und ein möglicher Verjährungseintritt für Ansprüche gegen die Gesellschaft. Zu beachten ist dabei die absolute Verjährungsgrenze von 10 Jahren bei bestimmten Ansprüchen der Gesellschafter. Die Kanzlei Vogelskamp hat dutzende Prozessverfahren gegen die Gesellschaft geführt und führt sie gegenwärtig weiter. Dabei stellt sich heraus, dass die Instrumentarien wie Falschberatung im Zusammenhang mit dem Abschluss des Vertrages oder, wie im Einzelfalle ein erklärter Widerruf der Erklärung zum Gesellschaftsbeitritt, ebensowenig nach der Überzeugung der Gerichte durchgreifen, wie das Institut der Verwirkung. In einem Urteil wurde die Zeitspanne zwischen Beantragung des Mahnbescheides und dem Antrag auf Fortsetzung des Prozessverfahrens als unzumutbar lang bezeichnet. Durchsetzen konnte sich diese Rechtsprechung zugunsten der Anleger ebenfalls leider nicht.

Weiterlesen...

Kredite der Sparkassen widerrufbar ?

Rechtsanwalt Vogelskamp stellt in einer bemerkenswerten Zahl von Verbraucherkrediten, welche die Sparkassen über eine Reihe von Jahren mit ihren Kunden abgeschlossen haben fest, dass die verwendeten Widerrufsbelehrungen nach hier vertretener Ansicht der rechtlichen Überprüfung nicht standhalten.

Weiterlesen...

LEBENSVERSICHERUNGEN ERFOLGREICH KÜNDIGEN

Für Versicherungsnehmer von Lebensversicherungsgesellschaften war bisher eine Vertragskündigung mit erheblichen finanziellen Verlusten verbunden.

Was viele nicht wussten: Zunächst werden mit den vom Kunden eingezahlten Beiträgen Vertriebsprovisionen in beträchtlicher Höhe und sonstige Verwaltungskosten ausgeglichen. Erst nach Ablauf der Anfangsjahre gelangt der Versicherungsnehmer in den "Sparbereich".

Das führt im Ergebnis dazu, dass die Kündigung eines Lebensversicherungsvertrages nach Jahren der Beitragszahlung nicht ein anlagegerechtes "Guthaben" auf dem Konto des Versicherungsnehmers erbringt.

Weiterlesen...

S.W. Immofonds 2051 - jetzt geht es los!

Ende der 1990iger Jahre vertrieb die S.W. Immofonds - eine süddeutsche Fondsgesellschaft - Gesellschaftsbeteiligungen, so unter anderem den S.W. Immofonds 2051. Es handelt sich dabei um eine langfristige unternehmerische KG Beteiligung in die beigetretene Gesellschafter jahrelang Beiträge einzahlen sollen.

Weiterlesen...

Excalibur hat keinen Anspruch auf Vergütung

In Deutschland haben eine Vielzahl von Anlegern ihr Geld in eine Versicherung der ATLANTIKLUX investiert in der Hoffnung, dass es sich um eine für sie gute Kapitalanlage handelt. Diese Versicherungen sind durch die Firma Excalibur vertrieben worden.

Beim Abschluss dieser Versicherung musste der Anleger ein weiteres Formular unterzeichnen, mit dem sich die Excalibur eine Vergütung zu sichern ließ. Die Excalibur verwies darauf, dass ihr Vorteil wäre, dass die Versicherungsgesellschaft keine Gebühren erhalten würde.

Weiterlesen...

Securenta – Bescheide des Finanzamtes Göttingen

In diesen Tagen erhalten die Anleger der Securenta der Göttinger Gruppe, (atypisch stille Gesellschafter) Bescheide des Finanzamtes Göttingen über einheitliche und gesonderte Feststellung für die Jahre 2002 bis 2007, verbunden mit einer Anordnung einer allgemeinen Außenprüfung.

Weiterlesen...

Tereno Wohnungsgenossenschaft eG, Leipzig – Eigenheimzulage

Die Anleger der Tereno Wohnungsgenossenschaft erhalten in diesen Tagen Bescheide über die Eigenheimzulage für die vergangenen Jahre. Ursprünglich wurden geleistete Zulagen nach einer Entscheidung des Finanzamts Leipzig II für zu Unrecht gezahlte Eigenheimzulagen aberkannt und von den zuständigen Heimatfinanzämtern mit Bescheid zurückgefordert.

Weiterlesen...

Widerruf von Darlehensverträgen möglich?

In seiner Entscheidung vom 15. Dezember 2009 XI ZR 45/09 hat der BGH entschieden, dass Verbraucherdarlehensverträge und zeitgleich abgeschlossene Restschuldversicherungen verbundene Geschäfte sein können.

Weiterlesen...

Rückforderung von Versicherungsprämien

In Kooperation mit der Verbraucherzentrale Hamburg sind wir nunmehr Verweisanwälte und mit der Rückforderung von überzahlten Prämien beauftragt.

Grundlage hierfür ist eine nunmehr rechtskräftige Entscheidung des Landgerichts Bamberg.

Weiterlesen...

Das neue P-Konto und seine Probleme

Seit dem 1.7.2010 gibt es einen vereinfachten Schuldnerschutz gegen Kontopfändungen.

Ohne Einschaltung des Gerichts ist es durch eine Vereinbarung mit der kontoführenden Bank ein Girokonto in Höhe der Pfändungsfreigrenze von Vollstreckungen freizuhalten.

Weiterlesen...