Kontakt RA Vogelskamp

Telefon: (02 02) 30 03 03
Telefax: (02 02) 30 56 32
info@rechtsanwalt-vogelskamp.de

 

 

 

KLAGE GEGEN VW BANK - WIDERRUF

Die Anwaltskanzlei Vogelskamp,Wuppertal, klagt gegen die VW Bank nach erfolgtem Widerruf eines Finanzierungsvertrages bei Kauf eines VW TIGUAN im Dezember 2014. Im Fokus des Verfahrens stehen die neuen Verbraucherechte seit einer grundlegenden Gesetzesänderung zum 14.6.2014.

Die Umsetzung der Europäischen Verbraucherkreditrichtlinien ergibt strengere Vorschriften für die Widerrufsbelehrungen der Finanzierer. Sind diese Vorschriften nicht in der jeweiligen Widerrufsbelehrung beachtet, kann der Käufer und Kreditnehmer die Verträge während der gesamten Laufzeit und auch danach noch widerrufen. Die Besonderheit der PKW Finanzierung besteht darin, dass Kauf und Finanzierung ein "verbundenes" Geschäft sind mit der Folge, dass der Widerruf beide Verträge beseitigt.

Diese Rechte des Käufers gelten UNABHÄNGIG VOM DIESELSKANDAL !

Sie können also bei allen PKW Käufen ohne Ansehung der Marke des Fahrzeuges greifen.

Rechtsanwalt Vogelskamp führt gegenwärtig ein Verfahren vor dem Landgericht Wuppertal gegen die VW Bank.

Die Besonderheit der neuen Rechtslage ab dem 14.6.2014, die auch Gegenstand des genannten Verfahrens ist, besteht darin, dass ab dem genannten Zeitpunkt der Käufer/Darlehensnehmer keinen Wert- oder Nutzungsersatz bei der Rückabwicklung schulden muß !

Der Käufer kann also mit der Rückzahlung seiner Anzahlung, sowie aller Tilgungszahlungen an die Bank rechnen. Die Rechtsfolge eines "teueren" Nutzungsersatzes für gefahrene Kilometer entfällt also zu Gunsten des Käufers.

Dies hat zuletzt das Landgericht Ravensburg mit Urteil vom 7.8.2018  (2 O 259/17) festgestellt.

Danach setzt der Anspruch der Bank auf Wertersatz grundsätzlich voraus, dass eine ordnungemäße Belehrung des Darlehensnehmers über sein Widerrufsrecht in den Widerrufsinfomationen erfolgte. Dies ist häufig nach den Kriterien des Urteils des Landgericht Ravensburg nicht erfolgt.

Für den PKW Käufer mit "verbundener" Finanzierung kann es sich also durchaus lohnen, unabhängig vom "Diesel Skandal" die vertraglichen Konstellationen überprüfen zu lassen.